Über Zimmermann

Mitarbeiter des Gartencenter Zimmermann.

Herbstrasendüngung jetzt möglich

Neudorffs Infodienst September 2018 – Düngen Sie Ihre Rasenflächen im September mit dem organischen Azet HerbstRasenDünger. Der Dünger verursacht keine Verbrennungsschäden. Flächen mit Bodenverdichtungen, Trockenschäden oder Staunässeproblemen erhalten zur Bodenverbesserung den Neudorff Terra Preta BodenAktivator.

Viele Gartengehölze wurden durch Trockenheit, Hitze und Sonnenbrand geschädigt

Neudorffs Infodienst September 2018 – Die Blätter vieler Ziergehölze, Bäume und Heckenpflanzen sind durch die Sonne und Dürre hell-beige bis braun verfärbt. Die Schäden zeigen sich sogar auch bei Gehölzen, die regelmäßig gewässert wurden. Verzichten Sie bei Hitze (Temperaturen über 30°C) auf den Hecken-und Baumschnitt, denn sonst verbrennen die Blätter leichter. Schnittmaßnahmen werden auf kühle und
bewölkte Tage verschoben. Wässern Sie Ihre Gartengehölze bei Trockenheit regelmäßig 1-2x pro Woche mit 10-15L pro qm. Verbessern Sie den Boden mit Humus, um die Wasserspeicherfähigkeit zu erhöhen. Dazu bringen Sie 100 g pro qm von unserem
Neudorff TerraPretaBodenAktivator aus. Bei Sandböden wird zusätzlich der Bentonit
SandbodenVerbesserer ausgebracht. Bentonit enthält Tonminerale, die auch die Wasserspeicherkapazität erhöhen. Düngen Sie jetzt mit dem organischen AzetBaum-,
Strauch-& HeckenDünger. Der Dünger verursacht keine Verbrennungsschäden und enthält u.a. viel Kalium. Dieser Nährstoff und die enthaltenen Mykorrhiza Pilze unterstützen
die Trockenheitstoleranz der Gehölze.

Jetzt noch Dickmaulrüssler und Engerlinge bekämpfen!

Neudorffs Infodienst September 2018 – Bis Ende September ist es noch möglich, die Larven des Dickmaulrüsslers (weiß, mit braunem Kopf, ohne Beine, ca. 1 cm lang) und Engerlinge vom Gartenlaubkäfer (weiß, mit braunem Kopf, 6 Beine, bis 1,5 cm lang) im Boden mit den HM-Nematoden zu bekämpfen. Größere Engerlinge stammen oft von Mai- oder Junikäfern und lassen sich nicht bekämpfen. Die HM-Nematoden werden über ein Bestell-Set für Nützlinge angeboten. Nach Erhalt die Nematoden in Wasser einrühren und mit der Gießkanne im Wurzelraum ausbringen.

Substral® Rasendünger mit Moosvernichter

Substral® Rasendünger mit Moosvernichter

Eigenschaften

  • Für einen dichten Rasen ohne Moos

  • Extra Eisen sorgt für einen tiefgrünen Rasen

  • Dünger fördert die Schließung der Rasennarbe

  • Intensive Grünfärbung des Rasens

  • Feinkörniges Granulat

  • Keine Verbrennungsgefahr bei sachgerechter Anwendung

  • Nicht bienengefährlich

Inhaltsstoffe

163 g/kg Eisen-II-Sulfat | NK Dünger 14-5

Pfl.Reg.Nr. 3608; HBZ: Substral Rasendünger mit Moosvernichter

Beschreibung

Substral Rasendünger mit Moosvernichter versorgt Ihren Rasen mit Nährstoffen und bekämpft gleichzeitig Moos im Rasen. Der Rasen wird durch den Dünger gefördert und entstandene Lücken wieder rasch geschlossen. Das Mittel wirkt breit durch seine abbrennende Wirkung, welche das Moos vertrocknen lässt. Wirkt gegen die unterschiedlichsten Moosarten, insbesondere Laubmoosarten im Rasen: Bekämpft sehr gut typische Moose im Rasen wie: Sphagnum spp., Brachythecium rutabulum, Brachythecium albicans, Mnium hornum

Ausreichend: Polytrichum commune, Hypnum lacunosum

Nicht ausreichend bekämpft werden: Polytrichum piliferum, Barbula recurvirostra

2,8 kg Faltschachtel für 80 m², 5 kg Eimer für 140 m², 9 kg Sack für 250 m²

Gebrauchsanleitung

  • 2 bis 3 Tage vor der Anwendung nicht mehr mähen
  • Dosierung: 35 g/m²
  • Für eine gleichmäßige Ausbringung empfehlen wir einen Streuwagen. Bitte die Schrittgeschwindigkeit von 1 m pro Sekunde beachten. Von Hand: Um sich die richtige Menge bildlich vorstellen zu können, streuen Sie zunächst die empfohlene Menge über eine kleine, abgemessene Fläche, am besten in halber Aufwandmenge 1-mal längs und 1-mal quer ausstreuen.
  • Bei Einhaltung der empfohlenen Aufwandmenge besteht keine Verbrennungsgefahr
  • Wenden Sie das Produkt bei frostfreiem, freundlichem Wetter an. Der Boden sollte dabei feucht und die Gräser trocken sein. Nicht anwenden während einer Regenperiode, längerer Trockenperioden oder bei Frost.
  • 2 Tage nach der Anwendung bewässern, sollte es in der Zwischenzeit noch nicht geregnet haben
  • Rasen frühestens 4 Tage nach der Behandlung wieder mähen
  • Nach 10-14 Tagen abgestorbenes und inzwischen braun-schwarz gewordenes Moos entfernen
  • Bei starkem oder wiederholtem Moosbefall kann eine zweite Behandlung nach 90 Tagen durchgeführt werden.
  • Anwendungszeitpunkt ist während der Vegetationsperiode und sollte nicht im Ansaatjahr angewendet werden.
  • Max. 2 Anwendungen pro Jahr im Abstand von 90 Tagen.

Übersaat statt Neuanlage

Beim Thema Rasen schlägt das Gärtnerherz hoch. Eine alte Rasenfläche sieht jedoch nicht immer ansehnlich aus und verliert im Laufe der Jahre an Vitalität.

Trotz regelmäßiger Pflege und Düngung, kann sich die Rasenfläche nur schwer wieder regenerieren. Mit der Zeit wird der Rasen lückig und Unkräuter haben mehr Chancen um sich in der Fläche zu etablieren. Um wieder einen schönen Rasen genießen zu können, wäre eine Neuanlage die übliche Maßnahme. Dies ist allerdings sehr aufwändig und wird deswegen eher selten in Betracht gezogen.

Es gibt jedoch eine viel einfachere Möglichkeit einen unansehnlichen Rasen wieder auf Vordermann zu bringen – die Übersaat. In nur wenigen Schritten wird der Rasen wieder gesund und frisch.

Tief Mähen

Der Rasen wird auf der niedrigsten Stufe (ca 2,5 – 3,5 cm) zurück geschnitten. Durch das niedrige Mähen wird der alte Rasen und Unkräuter geschwächt, damit anschließend der neue Rasen bessere Bedingungen hat. Zudem bekommen somit die Rasensamen und Keimlinge mehr Licht.

Vertikutieren

Durch gründliches Vertikutieren in Längs- und Querrichtung wird der Rasenfilz zerstört und abgestorbenes Material entfernt. Darüber hinaus wird durch das Vertikutieren die obere Bodenschicht gelockert. Um der Übersaat optimale Bedingungen zu schaffen, ist eine Tiefe von ca 3 cm beim Vertikutieren zu empfehlen.

Starter-Dünger

Anschließend wird eine Düngung mit einem phosphorbetonten Starter-Dünger vorgenommen. Hier eignet sich hervorragend SUBSTRAL® Start Rasendünger. Durch die hohe Konzentration von Phosphor wird die Wurzelbildung und Bestockung gezielt gefördert. Die Rasenfläche kann somit schneller wieder genutzt werden.

Übersaat

Auf der vorbereiteten Rasenfläche wird nun die Übersaat ausgebracht. Je nach Standortbedingungen ist die passende Rasensamenmischung aus zu wählen. Für einen schnellen Nachsaaterfolg eignet sich für die Übersaat der SUBSTRAL® Vertikutiermix oder SUBSTRAL® die Nachsaat. Die Rasensamen von Substral lassen sich auch bequem und gleichmäßig mit dem SUBSTRAL® EasyGreen Universal-Schleuderstreuer ausbringen.

Abdecken

Das Abdecken des Saatguts mit einer dünnen Schicht Erde (maximal 0,5 mm), schützt das Samenkorn vor dem Austrocknen. Zudem wird so ein besserer Bodenschluss garantiert und der Keimling hat bessere Anwachsbedinungen.

Bewässern

In den ersten 3 bis 4 Wochen ist auf eine regelmäßige Beregnung der Fläche zu achten, damit das Saatgut nicht austrocknet. Dies ist entscheidend für den Übersaat-Erfolg.

Tipps

Die neu angesäte Rasenfläche sollte nicht betreten werden, bis zum ersten Schnitt. Eine regelmäßige Rasenpflege ist ratsam und hier zu finden.

Neudomon BuchsbaumzünslerFalle aufhängen!

Neudomon BuchsbaumzünslerFalle aufhängen!
Bei warmen Wetter sollte die Neudomon BuchsbaumzünslerFalle aufgehängt werden zur
Überwachung des Befalls. Mit der Falle werden von Mai bis Oktober die erwachsenen Männchen des Buchsbaumzünslers durch Sexualpheromone angelockt und sterben in der Falle ab. Entfernen Sie zunächst die schwarze Kappe des grünen Lockstoffkäfigs in der Falle. Schneiden Sie dann den Beutel auf und geben die enthaltene Kapsel ungeöffnet und indem Sie sie oben vorsichtig anfassen, in den Fallenkäfig. Dann wird die schwarze Abdeckkappe wieder auf den Fallenkäfig aufgesetzt. Der Pheromon-Lockstoff ist im Kunststoff der Lockstoffkapsel enthalten. Er ist für Menschen geruchlos und unsichtbar. Die Falle reicht für bis zu 200 m2 Gartenfläche. Nach 12 Wochen wird die Kapsel getauscht und die Ersatzkapsel eingesetzt, die für weitere 12 Wochen reicht. Die Falle und der Lockstoff sind unbedenklich für Kinder und Haustiere.

Unkraut in Beeten und unter Hecken

Unkraut in Beeten und unter Hecken
Im Frühling wächst auch das Unkraut und insbesondere der Giersch im Garten wieder kräftig. Sobald das Unkraut ca. 10 cm hoch gewachsen ist, setzt man Finalsan UnkrautFrei Plus* oder Finalsan GierschFrei* ein. Für eine gute Wirkung werden die Pflanzen gründlich tropfnass gespritzt. Finalsan wird nicht über die Rinde von Gehölzen aufgenommen und kann daher gut unter Hecken angewendet werden. Bereits nach kurzer Zeit kann man die behandelte Fläche wieder bepflanzen.

Birnengitterrost: Jetzt schon handeln!

Birnengitterrost: Jetzt schon handeln!
Der Birnengitterrost ist eine Pilzerkrankung. Diese verursacht im Sommer orange Flecken auf den Birnenblättern und überwintert danach auf Wacholderpflanzen. Am Wacholder führt der Rostpilz im April zu schleimigen, aufgequollenen Ästen (am Wacholder ist der Pilz nicht bekämpfbar!). Von hier aus werden die jungen Birnenblätter infiziert. Vitalisieren Sie die Birnen daher ab dem Erscheinen der Blätter 4x im Abstand von je 7 – 10 Tagen mit Neudo-Vital Obst-Spritzmittel.